Zum Hauptinhalt springen

SPP - Informationen für Dozierende

In Kürze

SPP sind kleinere Schul- und Unterrichtsentwicklungsprojekte im Studi-Team von mind. 2 + eine Lehrkraft der Schule, die in eine Masterarbeit überleiten. Dabei erhalten Studierende die Möglichkeit, Theorie und Praxis zu vernetzen und Lehrkräfte erhalten konkret nutzbare Ergebnisse für ihre Anliegen.

Schulen stellen dazu im Vorfeld Projektanfragen an das ZfLB, welches diese an geeignete Dozierende weiterleitet (üblicherweise Modulverantwortlichen/Lehrende des Abschlussmoduls). Die Dozierenden verantworten die weitere Konkretisierung des Projektes und übernehmen die die Akquise und Betreuung von Projektstudierenden (inkl. evtl. anschließender MA).

Aufgaben der SPP betreuenden Dozierenden

Absprache mit der Schule
  • Kontaktaufnahme zu den Lehrkräften, die einen Projektvorschlag eingereicht haben
  • Gemeinsame Konkretisierung des Projektvorschlags zu einem SPP
  • Gemeinsame Entwicklung einer Ausschreibung für das SPP zur Veröffentlichung auf SPP-Website (>> Vorlage)
Bewerbung und Besetzung des SPP
  • Bewerbung des SPP bspw. im Rahmen von Seminaren oder eigenen Verteilern
  • Information interessierter Studierende über Fristen und Anforderungen zu SPP
  • Unterstützung der Studierenden bei der weiteren Konkretisierung des SPP
Begleitung des SPP
  • Beratung der Studierenden zu inhaltlichen Aspekten des SPP und Begleitung des Projektfortschritts
  • Unterstützung der Studierenden bei der Entwicklung und ggf. Durchführung einer auf dem SPP basierenden Masterarbeit
Formales
  • Falls SPP nicht Teil anderer Module ist (bspw. Abschlussmodul) und Studierende einen separaten Leistungsnachweis zu SPP haben möchten:
    • Durchführung eines kurzen Abschlusskolloquiums mit den SPP-Studierenden (Gestaltungsvorschläge >> hier).
    • Ausstellen des Leistungsnachweises (4 CP freiwillige Zusatzleistung).
  • Wenn SPP in das Abschlussmoduls integriert werden soll:
    • Anpassen der Modulbeschreibung des Abschlussmoduls oder Ergänzen der Modulbeschreibung durch Anlage zu Studien-Praxis-Projekten (anpassbare Vorlage >>)
    • ggf. Anpassen des Workloads des Masterbegleitseminars für SPP Studierende (auf 1 CP)
    • Stud.IP/LVZ: Import der Veranstaltung "Begleitseminar zu Studien-Praxis-Projekten" in das Masterabschlussmodul des jew. Fachs
  • Wenn SPP in andere Module integriert werden soll:
    • Anpassen der Modulbeschreibung nach vorheriger Rücksprache mit dem ZfLB (Praxisbüro)

Aufgaben der SPP-Koordination (ZfLB)

  • Ansprache und Information von Schulen zu SPP (schließt Ansprache durch Dozierende nicht aus!)
  • Entgegennahme von Projektvorschlägen und Weitergabe an Dozent/-innen
  • Ausschreibung offener SPP für Studierende
  • Bereitstellung & Verwaltung der Schulvereinbarungen zu SPP
  • Bereitstellung & Verwaltung der Schulbescheinigungen für SPP
  • Ausstellen von Zertifikaten für SPP
  • Konzeption und Durchführung des SPP Vorbereitungs-/Begleitseminars (gem. mit Erz.Wiss.)

Leistungsanforderungen für Studierende

Für den Erhalt eines Zertifikats zu SPP
  • Besuch des "Begleitseminar zu Studien-Praxis-Projekten" (äquivalent 1CP)
  • Bearbeitung des SPPs (äquivalent 3CP; ca. 3-4 Monate, mind. 4 gemeinsame Treffen mit der betreuenden Lehrkraft, Präsentation der Ergebnisse in der Schule)
  • Anfertigung einer Projektmappe (ca. 10 S. inkl. vorbereiteter Handouts, Details im Begleitseminar)
Für den Erhalt eines Leistungsnachweises zu SPP (4CP freiwillige Zusatzleistung)
  • Teilnahme an einem Kolloquium zum SPP (30min, Anwesende: Begleitdozent/in des SPP, SPP Studierenden-Team, Lehrende/r des SPP Seminars)

Begleitseminar

Zu SPP gehört ein Begleitseminar der Erziehungswissenschaft mit vorbereitenden, begleitenden und nachbereitenden Blockterminen. Das Seminar wird immer im Wintersemester angeboten. Eine Seminaranmeldung ist für SPP Studierende verpflichtend. Auf Basis der Seminaranmeldungen werden Schulen über das Zustandekommen der SPP informiert.

Im Seminar führen die Studierenden konkrete Übungen zur Team- und Projekt- und Prozessarbeit durch und werden zur strukturierten Reflexion der eigenen Erfahrungen im SPP angeregt. Ziel ist die Arbeit am eigenen Professionsverständnis, ein Ausbau der Reflexionsfähigkeit der Studierenden sowie die gemeinsame Bearbeitung projektspezifische Situationen der Studierenden während ihrer SPP, beispielsweise zur eigenen Rollenfindung im Projekt oder der Kooperation mit der Lehrkraft. Für fachbezogene Fragen wird auf die SPP Begleitdozierenden verwiesen.

Kontakt / Ansprechpersonen

Die Ansprechpartnerin für Schulen ist Kathrin Ulbricht. Das SPP-Begleitseminar führt aktuell Christina Tietjen durch (Ansprechpartnerin für Studierende). Bei Unstimmigkeiten mit der Schule kann gerne die SPP-Steuergruppe eingeschaltet werden (Prof. Dr. Natascha Korff, Prof. Dr. Horst Schecker und Prof. Dr. Dagmar Bönig).

Häufige Fragen von Dozierenden

Ein SPP führt in aller Regel auf eine Masterarbeit hin. Der Betreuungsaufwand sollte im Zusammenhang damit gesehen werden. Er kann etwas höher sein als bei einer "normalen" Masterarbeit - und zwar durch folgende Elemente:

  • Abstimmung zwischen SPP-Schule, SPP-Studierendenteam und SPP Dozent/in über den genauen Inhalt des SPP,

  • Treffen mit der SPP-Studierendengruppe vor und während der SPP-Durchführung (also bereits bevor die eigentliche Masterarbeitsphase beginnt),

  • Kontakte mit der SPP-Schule, möglichst eine Besprechung mit der SPP-Lehrkraft der Schule.

Dafür bietet der SPP-Kontext eine Strukturierung der Masterarbeitsphase, die mit einer erhöhten Verbindlichkeit und Motivation der Studierenden einhergeht.

Der SPP-Kontext eröffnet den Studierenden einen verlässlichen Zugang für die Erhebung empirischer Daten im Kontext der Masterarbeitsphase. Diese wird durch ein SPP zudem gut strukturiert und die das SPP begleitende Lehrkraft kann die Begleitung der Studierenden sinnvoll unterstützen.

Auf der Website der Studien-Praxis-Projekte für Studierende (Link) werden die Projekte anhand einer Ausschreibung beworben. Darüber hinaus bitten wir Sie als Dozierende, das Projekt bspw. im Rahmen von Seminaren oder eigenen Verteilern zu bewerben.

Die Anforderungen des Praxissemesters sind klar definiert, die zeitgleiche Durchführung eines SPP passt nicht dazu und würde die meisten Studierenden überfordern. Aber selbstverständlich helfen die im Praxissemester erworbenen Erfahrungen und Kontakte um im Anschluss ein Praxissemester durchzuführen - an der Schule des Praxissemesters oder an einer anderen Schule.

Für die Durchführung eines SPP ist der Zeitraum von November bis April vorgesehen. Die konkreten Termine werden in Absprache mit der Schule ausgehandelt und können nur in engen Grenzen verschoben werden, da die Studierenden parallel zur Durchführung das SPP-Seminar besuchen, welches nur im WiSe angeboten wird.

Die Studierenden arbeiten in SPPs in Teams um ihnen die Möglichkeit zu Peer-Kooperationsprozessen zu geben. Aufgrund der ihnen bis dahin unbekannten schulischen Praxissituation entstehen Anforderungen, die sie in Kooperation besser bearbeiten können. Darüber hinaus erweist sich die studentische Kooperation auch im Reflexionsprozess im Rahmen des Begleitseminars und auch darüber hinaus als günstig und professionalisierungsförderlich.

Wünschenswert ist ein Treffen mit der SPP-Lehrkraft zu Beginn und nach Abschluss des SPP-Projekts. In Abhängigkeit von dem gewählten SPP-Thema und der Zusammenarbeit zwischen den Studierenden und der SPP-Lehrkraft können auch weitere Treffen sinnvoll sein.

In der Regel werden die Studierenden an der Verbindung mit einer Masterarbeit interessiert sein. Es ist jedoch auch möglich, ein SPP "stand alone" durchzuführen. Die Teilnahme am Begleitseminar ist auch dann verpflichtend.

Anreiz für ein SPP ohne angedockte Masterarbeit kann - neben dem Reiz des Themas - das Zertifikat sein, das für ein erfolgreich abgeschlossenes SPP vergeben wird. Wenn die erbrachte Leistung und der Workload eines "stand alone"-SPP nicht im Rahmen eines anderen Moduls verrechnet werden können, werden zudem 4CP als Zusatzleistung separat auf dem Zeugnis ausgewiesen.

Das Entwicklungsergebnis eines SPP soll zuvorderst der Schule dienen und ist nicht mit einer Masterarbeit gleichzusetzen. Üblicherweise wird die Masterarbeit als wissenschaftliche Studie an das Entwicklungsergebnis des SPP angekoppelt, z.B. als systematische empirische Evaluation der Wirkungen einer für die SPP-Schule entwickelten Unterrichtskonzeption. In Ausnahmefällen sind SPP denkbar, bei denen die wissenschaftliche Perspektive auch für die Schule im Vordergrund steht.


Aktualisiert von: SPP