Zum Inhalt springen

Studien-Praxis-Projekte - Informationen für Schulen

zur Durchführung von Studien-Praxis-Projekten

In Kürze

Studien-Praxis-Projekte (SPP) sind Entwicklungsprojekte von Studierenden und Lehrkräften im Team zu aktuell relevanten Fragestellungen aus Ihrer schulischen Praxis. Dabei erhalten Studierende die Möglichkeit, Theorie und Praxis zu vernetzen und Lehrkräfte erhalten konkret nutzbare Ergebnisse für ihre Anliegen.

  • Beispiele laufender bzw. abgeschlossener SPPs finden sie hier >>
  • Haben Sie bereits konkrete Projektideen, stellen Sie Online-Anfragen dazu hier >>
  • Schreiben Sie uns, wenn Sie noch keine konkrete Projektidee haben. Wir stellen Kontakt zu Dozierenden her oder moderieren die Themenfindung an Ihrer Schule.

 

Vorgehen

  1. Schulen reichen bis zum 31.5. eines Jahres Projektanfragen zu aktuellen Herausforderungen der Unterrichts- und Schulentwicklung beim ZfLB ein (Formular s.u.).
  2. Das ZfLB stellt Kontakt zu geeigneten Dozierenden her. Die Dozierenden klären, ob das Projekt prinzipiell für Studierende geeignet ist.
  3. Falls ja, erarbeiten Schule und Dozierende/r eine Ausschreibung für dieses Projekt, die auf der ZfLB-Website veröffentlicht wird. Dozierende bewerben das Projekt bei Studierenden.
  4. Kommt das Projekt zustande (mind. 2 Studierende, 1 verantwortliche Lehrkraft, 1 Begleitdozierende/r), schließen Schule und Universität bis zum 31.11. eines Jahres eine Projektvereinbarung ab.
  5. Nach deren Abschluss erarbeiten Studierende und Lehrkraft unterstützt durch die/den Dozierende/n in einem Zeitraum von 3-4 Monaten die vereinbarten Projektergebnisse
  6. Bei erfolgreichem Abschluss stellt die Schule den Studierenden eine Bescheinigung aus

    Aufgaben der Schule / Lehrkraft

    • Bestimmen einer vor Ort für das Projekt verantwortlichen Lehrkraft
    • Gemeinsame Erarbeitung einer Projektausschreibung für Studierende
    • Gemeinsames Treffen mit dem*der Dozierenden und den interessierten Studierenden zum Aufsetzen und Unterzeichnen der Projektvereinbarung
    • Mitarbeit der Lehrkraft als Teil des Projektteams, dabei mindestens vier Arbeitstreffen mit den Studierenden des SPP an der Schule
    • Inhaltliche Unterstützung der Studierenden (gemeinsame Vorbereitung der konzeptionellen und inhaltliche Arbeit und deren Begleitung)
    • Schulorganisatorische Unterstützung der Studierenden (org. Absprachen mit Studierenden, Zugang zu Räumen/Materialien, Beteiligung an Konferenzen, ...)

    Entlastung für Lehrkräfte

    Für die Umsetzung eines Praxisprojekts kann die beteiligte Lehrkraft 1 Entlastungs-Std. pro Schuljahr geltend machen. Die Entlastungsstunde wird der Schule im anschließenden Schuljahr zugeteilt.

    • Das Zentrum für Lehrerinnen-/Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfLB) der Universität Bremen meldet jeweils am 15.12. eines Jahres alle zustandekommenden SPP an die Bildungsbehörde (Ref 24), welche die Zuteilung veranlasst.
    • Bedingung: Es muss eine Schulvereinbarung zum SPP beim ZfLB vorliegen. An einer Einzelschule dürfen auf SPP maximal 4 Entlastungsstunden pro Schule und Schuljahr anfallen.

    Kontakt / Ansprechpersonen

    • Bei inhaltlichen Fragen im Kontext Ihres SPP und bei möglichen Kommunikationsschwierigkeiten mit SPP-Studierenden wenden Sie sich an den/die Begleitdozierende/n der Universität. Sie können Ihre Fragen auch an spp@uni-bremen.de richten.
    • Fragen zum Begleitseminar zu SPP beantworten die Lehrenden, aktuell sind dies Joana Kahlau und Christina Tietjen.
    • Fragen zur organisatorischen und formalen Abwicklung von SPP (Ausschreibungen, Vereinbarungen, Bescheinigungen, Stundenentlastungen...) beantwortet die Koordinationsstelle zu SPP (aktuell Andreas Henke).
    • Konzeptionelle Fragen zu SPP bearbeitet die Steuergruppe der Studien-Praxis-Projekte bestehend aus Prof. Dr. Sebastian Idel, Prof. Dr. Natascha Korff, Prof. Dr. Horst Schecker und Prof. Dr. Dagmar Bönig. Die Steuergruppe ist auch Vermittlungsinstanz bei grundlegenden Schwierigkeiten in einzelnen SPP

    Häufige Fragen

    "Kann ein SPP auch zu einem anderen als dem vorgesehenen Zeitraum von November bis April stattfinden?"
    • Die konkreten Termine werden mit der Schule abgesprochen. Sie können nur in engen Grenzen verschoben werden, da die Studierenden gleichzeitig das Begleitseminar zu SPP besuchen, welches nur in diesem Zeitraum angeboten werden kann.
    "Kann ein SPP auch länger als die vorgesehenen 3-4 Monate dauern?"
    • Nein, jedoch sind für größere Themenstellungen aneinander anschließende SPP möglich (jew. Okt-April, jew. wechselnde Studierende). Wir empfehlen, dies frühzeitig mit den fachlichen Begleitdozierenden abzusprechen.
    "Unterrichten die Studierenden in SPP?"
    • SPP sind keine Schulpraktika - eine Unterrichtsverpflichtung für Studierenden in SPP ist nicht vorgesehen. Wenn das Thema des SPP es erfordert, können Studierende im Rahmen des SPP am Unterricht mitwirken.
    Aktualisiert von: Maren Kempin