Zum Hauptinhalt springen

Kommunikation und Information

Die Wahl der jeweils passenden Kommunikations-Werkzeugs sollte sich nach der Gruppengröße und den technischen Möglichkeiten Ihrer Zielgruppe richten. In großen Gruppen empfiehlt sich eine eher asynchrone Kommunikation bzw. eine offene Struktur von Kommunikationsräumen, um möglichst viele Personen gleichzeitig anzusprechen und wichtige Informationen nicht mehrfach liefern zu müssen (z.B. Ankündigungen, Informationsseite, Forum, Nachricht an Alle). Je mehr Personen Sie erreichen wollen, desto klarer sollten Ihre Kommunikationswege sein und desto weniger wird es möglich sein, direkte Kommunikationswege wie individuelle E-Mails und Videokonferenzen zu nutzen. In kleineren Gruppen und Forschungsteams können auch technisch und interpersonell aufwändigere Werkzeuge wie Chats, Videokonferenzen oder Virtual Classroom genutzt werden. Denken Sie daran, dass nicht alle Studierenden technisch für die Durchführung von Videokonferenzen oder Virtual Classroom Szenarien gerüstet sind.

Ankündigungen/News (Stud.IP)

Nutzen Sie die veranstaltungsinternen Ankündigungen, um wichtige und/oder aktuelle Informationen prominent zu platzieren.

mehr

Informationsseite (Stud.IP)

Sie können die statischen Informationsseiten nutzen, um bspw. eine FAQ, Linksammlungen, Handlungsempfehlungen, oder auch Formalia Ihrer Veranstaltung mitzuteilen.

Forum (Stud.IP)

Mithilfe des Forums können veranstaltungsinterne FAQs, wie Fragen zu Inhalten oder zur Organissation, beantwortet und so effizient Hilfestellungen für viele gleichzeitig gegeben werden.

mehr

Nachrichten an alle Teilnehmenden (Stud.IP)

Unter dem Reiter Teilnehmende der betreffenden Stud.IP-Veranstlatung findet man in der Aktionsbox auch "Nachricht an alle (Rundmail)". Diese Nachrichten werden als Stud.IP-interne Nachrichten versendet und, sofern die Teilnehmenden dies nicht selber deaktiviert haben, auch als E-Mail an den Uni-Account weitergeleitet.

Kurze Videobotschaften

Sie können z.B. mithilfe von Opencast Studio oder einfach mit dem Smartphone oder Tablet kurze Videobotschaften erstellen und diese mithilfe des Videomanagers in Stud.IP bereitstellen.

Audiobotschaften / Voice Mails

Mit der freien Software Audacity oder einfach mit einem beliebigen Sprachrekorder auf Smartphone oder Tablet können Sie Audiobotschaften aufnehmen und im Dateibereich Ihrer Veranstaltung zur Verfügung stellen. Ggf. muss die Datei noch zu mp3 konvertiert werden.

Instant Messaging / Chat

An der Universität Bremen stehen verschiedene Chat-Systeme zur Verfügung. Innerhalb von Stud.IP kann das einfache Kommunikationswerkzeug Blubber, eine Mischung aus Forum und Chat genutzt werden. Das ZfN bietet im Testbetrieb die Instant-Messaging-Plattformen Rocket.Chat und Jabber an.

Videokonferenzen und Virtual Classroom

ZOOM Cloud Meetings: Die Universität stellt für alle Universitätsangehörigen ZOOM-Lizenzen für das Sommersemester 2020 bereit. Zoom ist ein auf amerikanischen Servern gehostetes Cloud-System für Videokonferenzen, das sich insbesondere durch Stabilität und Performanz auch bei hohen Teilnehmerzahlen auszeichnet. Es bietet neben dem Videoconferencing einen parallelen Chat, dasTeilen des Bildschirms, Moderationsfunktionen, Gruppenfunktionen (Break-Out-Rooms) und die Möglichkeit der Aufzeichnung. Informationen zu Registrierung, Sicherheitseinstellungen und Bedienung stellt die Medienstelle bereit.

Adobe Connect via DFN: Meeting-Räume in Adobe Connect können über https://webconf.vc.dfn.de/ (Login mit den Daten des uni-bremen-Accounts) eingerichtet und z.B. auch mit externen Teilnehmenden genutzt werden. Das System kann dann per Browser oder (besser, da stabiler) per App genutzt werden, vor der Nutzung sollte ein Verbindungstest durchgeführt werden. Zahlreiche Informationen zu Adobe Conect mit didaktischen Tipps und Tricks sowie vielen Praxisbeispielen finden Sie bei der Adobe Connect DACH Nutzergruppe Forschung & Lehre . ACHTUNG: Das System ist zu den Stoßzeiten meist überlastet. Informationen zum Aktuellen Status finden Sie beim DFN.

Big Blue Button via Stud.IP: Innerhalb von Stud.IP kann über die Funktion Meetings (Aktivierung über den Reiter mehr...) die im ZMML gehostete, freie Plattform BigBlueButton (BBB) genutzt werden. Vorteil des Zugangs über Stud.IP ist unter anderem, dass so nur die Teilnehmenden der Veranstaltung einen Zugang zu ihren Meeting-Räumen haben. In BBB haben Sie die Möglichkeit, Videokonferenzen, Online-Seminare und Online-Vorträge durchzuführen. In einem Meeting können Sie Ton, Kamerabild und Ihren Bildschirminhalt für Studierenden freigeben, sich über Audio und/oder Chat mit ihnen austauschen und zusätzlich z.B. Gruppenarbeiten durchführen. Achung: Die Aufzeichungsfunktion ist deaktiviert, da BBB-Aufzeichnugen öffentlich sind und so die Vorgaben des Datenschutzes und des Urheberrechts (nur für eingegrenzten TN-Kreis im Rahmen der Lehrveranstaltung zugänglich) nicht erfüllt werden können. Zudem reduziert eine Aufzeichnung massiv die Kapazität und Performanz der betreffenden Server im ZMML.
Anleitung ZMML | Anleitung der LUH (S. 24 nicht beachten) | Anleitung des BPS für Teilnehmende (Login-Informationen nicht beachten) | Videotutorials der Entwicklercommunity (english)

Jitsi Meet (ZfN): Für webbasierte Videokonferenzen bietet das ZfN das freie System JITSI Meet im Testbetrieb an. Jitsi unterstützt  neben dem Videoconferencing auch einen parallelen Chat, Präsentationen, Desktop-Freigabe und Screen-Sharing. Für eine stabile Nutzung sollte der Webbrowser Chrome bzw. Chromium verwendet werden - insbesondere Firefox funktioniert nur unzureichend und lässt Konferenzen häufig nach einer Weile abstürzen. Auch mit Chrome kommt es gelegentlich zum Abbruch der Verbindung oder der Tonübertragung einzelner Nutzer (s.a. Erfahrungsaustausch zu technischen Fragen und Problemen)

DFNconf: Für Videokonferenzen und Life-Streams kann das DFNconf-Portal genutzt werden. Das DFN hat die Kapazitäten deutlich ausgebaut so das DFNconf aktuell stabil läuft. Eine Prognose, wie dies zu Vorlesungsbeginn sein wird, kann aber nicht gegeben werden. Den akteullen Status erfahren Sie unter https://www.conf.dfn.de/dfnconf-und-covid-19/.