Zum Hauptinhalt springen

Detailansicht

AS: Sprachenpolitik, Exzellenzinitiative, Rektorwahl und mehr

Sprachenpolitik der Uni, Berninghausen-Preisträger für ausgezeichnete Lehre, Prozedere der Rektorwahl im Dezember: Die Tagesordnung bei der jüngsten Sitzung des Akademischen Senats war spannend. Zu Beginn erläuterte Uni-Rektor Bernd Scholz-Reiter den Stand der Exzellenzstrategie.

Clusterskizzen bis April 2017

Der Exzellenzwettbewerb geht unter dem Namen Exzellenzstrategie in die dritte Runde – und die Uni Bremen tritt natürlich wieder an. In einem ersten Schritt fand Ende September die Ausschreibung für Exzellenzcluster statt – Graduiertenschulen werden nicht weiter gefördert. Die Antragsskizzen für Clusteranträge müssen bis zum 3. April 2017 eingereicht werden. Die Wissenschaftlerteams  von erfolgversprechende Skizzen werden im September 2017 aufgefordert, Vollanträge bis Februar 2018 vorzulegen. Gefördert wird ausschließlich internationale Spitzenforschung, bevorzugt in Kooperationsverbünden. Insgesamt sollen etwa 50 Clusteranträge mit einer Förderung von jeweils 3 bis 10 Millionen Euro im Jahr bewilligt werden. Die Zusage von zwei Clustern ist Voraussetzung, um einen universitären Exzellenz-Gesamtantrag einzureichen.

Rektorwahl in der AS-Sitzung im Dezember

Die Universität Bremen bemüht sich stets darum, die Besetzung der Rektorstelle rechtzeitig zu regeln. Im August 2017 endet die Amtszeit von Bernd Scholz-Reiter. Deshalb wurde die Stelle des Uni-Rektors bereits im Sommer ausgeschrieben. Die Findungskommission unter Leitung von Uni-Kanzler Dr. Martin Mehrtens hat beschlossen, am 14. Dezember im Akademischen Senat zwei Bewerber anzuhören: den amtierenden Rektor Bernd Scholz-Reiter und Jürgen Reichardt, Vizepräsident der Yachay Tech University in Ecuador. Die Anhörungen sind öffentlich.

AS verabschiedet Sprachenpolitik der Uni

Der Akademische Senat hat sich einstimmig auf eine „verbindliche Strategie zum Umgang mit Mehrsprachigkeit“ verständigt. Sie sieht vor, Mehrsprachigkeit im institutionellen Rahmen und als persönliche Befähigung bei allen Universitätsangehörigen gezielt zu fördern – bundesweit bisher ein einmaliges Unterfangen. Konkret bezieht sich die universitäre Sprachkultur auf Deutsch, Englisch und weitere Sprachen, die für Fachkulturen wichtig sind. Neben den auf die Institution mit Forschung, Lehre, Studium und Verwaltung bezogenen Sprachaktivitäten wird die Universität Bremen sprachfördernde Maßnahmen für Angehörige aller Statusgruppen anbieten, um die individuelle Sprachkompetenz zu stärken und eine aktive Partizipation am universitären Alltagsgeschehen und an der Selbstverwaltung der Uni zu ermöglichen.

Berninghausen-Preis für hervorragende Lehre

Im Akademischen Senat sind die Bernighausen-Preisträger 2016 bekannt gegeben worden. Besonders hervorgehoben hat sich dabei der Fachbereich 10 – Sprach- und Literaturwissenschaften. So erhalten JuliaBorst und Natascha Ueckmann aus dem FB 10 den Preis für eine hervorragend gestaltete Bachelor-Lehrveranstaltung, die forschendes Lernen umsetzt. Der Studierendenpreis geht an Michael Claridge ebenfalls aus dem Fachbereich 10. Für Lehre im Sinne des forschenden Lernens im Masterstudium werden die Professoren Ansgar Gerhardus und Heinz Rothgang aus dem Fachbereich 11 – Human- und Gesundheitswissenschaften ausgezeichnet. Die Verleihung der Berninghausen-Preise findet am 9. November 2016 um 18 Uhr im GW 2, Raum B 3009, statt.

Im Anschluss an die Sitzung des AS fand die Verleihung der Akkreditierungsurkunde statt